Schweiz und Frankreich klären offene Anwendungsfragen betreffend Austausch von Steuerdaten

Philipp Roth – Die Schweiz und Frankreich haben bekräftigt, an einer wirksamen Zusammenarbeit im Steuerbereich festhalten zu wollen, die sich am OECD-Standard orientiert. 

Gemäss einer Medienmitteilung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) vom 12. Juni 2017 soll sich die Zusammenarbeit im Steuerbereich an den Standards der OECD orientieren und die Verpflichtungen aus dem bilateralen Abkommen erfüllen, das mit den Zusatzvereinbarungen von 2009 und 2014 entsprechend angepasst worden war.

Gemäss der Medienmitteilung konnten die zuständigen Behörden einige in den vergangenen Monaten aufgetretene und noch hängige Anwendungsfragen beantworten und sich auf gemeinsame Lösungen einigen.

Der Informationsaustausch auf Ersuchen kann demzufolge in allen hängigen oder zukünftigen Fällen wirksam und unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Vorschriften fortgesetzt werden.

Die Medienmitteilung ist hier abrufbar.