Entscheide des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts (KW 11 - 2018)

Tabea Lorenz – Übersicht über die steuerrechtlichen Entscheide des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts, die in der Woche vom 12. - 18. März 2018 publiziert wurden.

  • Urteil vom 27. Februar 2018 (A-6774/2017): Mehrwertsteuer (MWST); Sprungbeschwerde; vorliegend war zu prüfen, ob die angefochtenen Verfügungen als «einlässlich» begründet zu qualifizieren sind und folglich Gegenstand einer Sprungbeschwerde gemäss Art. 83 Abs. 4 MWSTG sein können; die angefochtenen Verfügungen enthalten ein Entscheiddispositiv, Ausführungen zum Sachverhalt und den angewandten Rechtsnormen sowie eine Subsumtion; dies allein genügt jedoch nicht, um eine Verfügung als «einlässlich» begründet zu qualifizieren; entscheidend ist vielmehr, ob sich die ESTV bereits abschliessend mit dem Fall auseinandergesetzt hat, und ob sie dabei in der erforderlichen Weise auch auf die abweichende Rechtsauffassung der Steuerpflichtigen eingegangen ist, so dass sich weitere Ausführungen geradezu erübrigen; da die Beschwerdeführerin in ihren Einsprachen/Sprungbeschwerden einen Rechtsstandpunkt vertritt, der in den angefochtenen Verfügungen in keiner Weise thematisiert wird, besteht bezüglich des Sachverhalts weiterer Klärungsbedarf und die angefochtenen Verfügungen können nicht als «einlässlich» begründet qualifiziert werden; Nichteintretensentscheid.
  • Entscheide des Bundesverwaltungsgerichts im Bereich der Amtshilfe:

Die Auflistung der Entscheide erfolgt chronologisch anhand des Publikationsdatums.