Interpellation «Steuerstrafe beim Sparen und Investieren» wurde im Ständerat behandelt

Philipp Roth – Der Ständerat hat anlässlich seiner Sitzung vom 19. September 2017 die Interpellation «Steuerstrafe beim Sparen und Investieren» beraten.

Die Interpellation von Andrea Caroni «Steuerstrafe beim Sparen und Investieren» (17.3427) beantragte die Beantwortung von Fragen betreffend ein ideales Steuersystem, das neutral sein sollte bezüglich dessen, ob jemand seinen Konsum sofort tätigt oder aber durch Sparen (bzw. Investieren) zeitlich aufschiebt. Mit der schriftlichen Antwort des Bundesrates wurde die Interpellation teilweise befriedigt und mit einer kurzen Diskussion im Ständerat mit Sitzung vom 19. September 2017 erledigt.

Die Wortprotokolle des Ständerates sind hier abrufbar.