Nationalrat lehnt parlamentarische Initiative betreffend Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung ab

Philipp Roth – Der Nationalrat lehnt als erstbehandelnder Rat anlässlich seiner Sitzung vom 12. September 2017 eine Motion betreffend einen Systemwechsel bei der Wohneigentumsbesteuerung ab.

Gemäss der parlamentarischen Initiative von Susanne Leutenegger Oberholzer (16.455) soll bei der Wohneigentumsbesteuerung ein Systemwechsel vorgenommen werden, indem inskünftig auf die Besteuerung des Eigenmietwerts verzichtet werden soll und im Gegenzug die auf dem selbstgenutzten Wohneigentum anfallenden Liegenschaftskosten, insbesondere die Schuldzinsen, nicht mehr zum Abzug zuzulassen werden. Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) beantragte mit Bericht vom 14. August 2017 die Ablehnung der Initiative.

Der Nationalrat (erstbehandelnder Rat) hat in seiner Sitzung vom 12. September 2017 beschlossen, der Initiative keine Folge zu leisten. Das Geschäft ist damit erledigt.

Die Wortprotokolle des Nationalrates sind hier abrufbar.