Nationalrat lehnt das Bandbreitenmodell für mehr Steuergerechtigkeit ab

Der Nationalrat lehnt in seiner Sitzung vom 27. Februar 2017 eine Motion betreffend die Einführung eines Bandbreitenmodells für mehr Steuergerechtigkeit ab.

Gemäss einer Motion von Barbara Gysi (15.3113) soll der Bundesrat dazu eingeladen werden, eine Vorlage zu unterbreiten, mit der die verfassungsrechtlichen Grundlagen geschaffen werden, um die steuerliche Belastung durch alle Steuerarten innerhalb eines Bandbreitenmodells zu regeln und damit die Steuergerechtigkeit innerhalb der Schweiz zu verbessern. 

Der Nationalrat (erstbehandelnder Rat) hat die Motion in seiner Sitzung vom 27. Januar 2017 mit 46 zu 143 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt.

Die Wortprotokolle des Nationalrates sind hier abrufbar.